Kokain und Alkohol beim Partner - wie kann ich ihm helfen damit aufzuhören, ohne mich selber kaputt zu machen ?

Hallo .

Also ich habe mich vorher noch nie an ein Forum gewendet und ich hoffe das mir der ein oder andere einen Tip geben kann . :)

Also ich bin mit meinem Freund seit 2 Jahren zusammen, wir haben 11 Jahre Altersunterschied... Ich bin 19.

Mein Freund konsumiert schon seit dem wir uns kennen Kokain und Alkohol, damals jeden Tag ... Heute jedes Wochenende aber dann auch 3/4/5 Tage es kommt immer drauf an, es gibt einfach gute Tage und schlechte, er ist selber bei der Drogen Beratung dort spielt er seinen Konsum aber auf Cannabis aus , welches er nicht konsumiert. Da er vor einen paar Monaten von der Polizei hoch genommen wurde.

Ich frage mich wie ich ihm helfen kann damit aufzuhören mich aber selber nicht kaputt zu machen ?

Ich habe Anfang des Jahres ihm alle seine Sachen gebracht, die er bei mir hatte und quasi Schluss gemacht. Das hat ihm denke ich einen Denkzettel gegeben und ich habe halt gesagt das es mit uns nur noch funktionieren kann wenn er aufhört mit seinem starken Konsum.

Es ist eine Zeit lang auch gut gegangen. Bis er denn wieder zu der Flasche Vodka und dem Kokain gegriffen hat.

Ich konsumierte selber auch stark Cannabis und ab und zu eine Bahn (Das mache ich wegen ihm nur noch gelegentlich, da er es nicht mag) ... Dies fehlt mir sehr da ich auf ihn immer Rücksicht nehmen muss, was ich auch gerne tue, ich habe alles aufgegeben für ihn. Aber ab und zu fehlt mir mein Konsum auch.

Das belastet mich. Wie kann ich einen Mittelweg finden?

Vor allem wie kann ich ihn weiter unterstützen. Jedes mal wenn er trinkt streiten wir uns auf extreme Weise. Seine Art und Weise kann dabei sehr unterschiedlich sein, zum Beispiel aggressiv dann sind für ihn alle schlecht und jeder macht alles falsch, oder depressiv was er vor mir nicht wirklich zeigt da er mich dann weg stößt wenn ich für ihn da sein möchte. Das Koks ist für mich das kleinere Problem, da wir uns wenn er darauf nicht trinkt nicht streiten. Aber meistens wenn er Kokst trinkt er, er hat es vor kurzem auch geschafft nicht zu trinken und dann zu schlafen. Jetzt ist aber wieder erneut ein Rückfall gekommen. Was kann ich tun ?

Ich bin jetzt bei dem Rückfall nicht bei ihm geblieben, weil ich es für das beste empfunden habe. Ist das richtig ? - Ich glaube nur so versteht er es.

Lg und vorab schon mal vielen Dank.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Olyna,

eben habe ich gesehen, dass Sie auf Ihren Beitrag noch keine Antworten erhalten haben. Leider ist es gut möglich, dass das auch so bleiben wird und Sie von anderen usern keine Rückmeldungen erhalten. Dabei stellen Sie wichtige Fragen, mit denen sich wohl alle Angehörigen von Menschen mit Suchtproblemen beschäftigen. Z.B. wie Sie helfen können, ohne selber dabei kaputt zu gehen. Oder wie Sie sich bei einem Rückfall verhalten sollen.

Vielleicht möchten Sie diese Fragen mit einer Fachperson in der Mailberatung besprechen. Oder es gibt die Möglichkeit, solche und andere Fragen mit anderen usern in den Gruppenchats für Angehörige zu diskutieren. Diese Gruppenchats finden alle zwei Wochen statt, ebenfalls hier auf SafeZone.

freundliche Grüsse

Manuel


Mehr Fragen zu Cannabis

Guten Tag Als 15 Jähriger habe ich angefangen täglich zu kiffen. Aus heutiger Sicht aus dem Grund, weil ich ein enorm schlechtes Selbstwertgefühl hatte/habe. Der Rausch verstärkte oft mein schlechtes Selbstwertgefühl und war oft nicht nur Genuss sondern eine Flucht vor Zerstreutheit im Alltag und ein Verstecken vor der Realität. Mit 18 wollte ich aufhören und habe es dann 2-3 Jahre lang probiert. Etliche Tagebucheinträge in denen ich beschrieb wie gerne ich aufhören würde zu Kiffen, begleiten mich im Kampf gegen den Teufelskreis der Antriebslosigkeit. Mit 21 habe ich es dann schlussendlich mehr oder weniger geschafft mich aus der Abhängigkeit zu befreien und nur noch gelegentlich gekifft, um mich jedes Mal zu vergewissern, dass es mir wirklich nicht gut tut. Die Lust bleibt..., aber mittlerweile mit 24 habe ich genug Erfahrung, um es bleiben zu lassen. Mittlerweile ist ja ziemlich bekannt, welche negativen Folgen ein exzessiver Konsum von Cannabis in Jugendjahren hat und was für bleibende Schäden dadurch für die Psychische Gesundheit und gewisse Hirnkapazitäten entstehen. Ich beobachte auch bei mir diverse negative Auswirkungen. Nun frage ich mich, ob es nicht eine Möglichkeit gibt solche "Fehlvernetzungen" und die psychische Instabilität mit Übungen oder sonst etwas zu therapieren. Ich habe dazu leider nichts Schlaues gefunden, ich könnte mir vorstellen, dass es ganz Vielen ähnlich geht. LG

Ein Arbeitskollege hat mich um 1‘000 Franken angepumpt. Ein anderer Mitarbeiter lieh ihm gerade erst 2‘000 Franken. Die Begründung (ausstehende Krankenkassenrückzahlung) dünkt mich fadenscheinig, denn er verdient gut, ist alleinstehend. Könnte er ein Suchtproblem haben? Was tun, wie reagieren?

Ich rauche seit Jahren gerne 3 bis 4 Joints pro Tag. Da ich Sozialhilfeempfänger geworden bin, reicht das Geld dafür nicht mehr und ich mache Schulden. Ich denke, dass ich mit dem Kiffen aufhören muss. Davor habe ich Angst und ich weiss nicht wie ich das schaffen soll. Haben Sie einen Rat?

Fragen von Angehörigen

Mein Ex Partner ist Kokainsüchtig. Den Kontakt zu ihm abbrechen kann ich mir nicht vorstellen, weil er der wichtigste Mensch trotz allem für mich ist. Ich bin einfach nur noch verzweifelt.

Meine Mutter (69 Jahre) trinkt fast täglich Alkohol, zudem nimmt sie immer wieder Benzodiazepine ein, da sie Schlafprobleme hat. Was kann ich tun? Wo finde ich Hilfe?

Hallo,ich kann nicht mehr mit meinem Alkohol und Kokainsüchtigen Partner umgehen.Er trinkt jeden Tag Whisky,mindestens eine halbe Flasche bis mehr als 1 Flasche.Er kokst täglich und kifft. Er ist überall beliebt und hat sein Leben,Job und Familie im Griff.Ich halte das aber nicht mehr aus.Trennung kommt nicht in Frage,da wir ein Kind haben und ich ihm niemals das Kind über längere Zeit überlassen könnte.Will mich nicht auf ei n Psychostreit ums Kind einlasse.Er würde durchdrehen.War schon oft der Fall als ich ihn verlassen wollte.Aber vor dem kesb gibt er den Vorzeigefamilienvater.Niemand glaubt mir wie er sein kann wenn er im Rausch wütet.Was soll ich machen????

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.