Nach 1 Monat Antabus hat mein Partner das Gefühl, alles im Griff zu haben. Mein Partner ist Alkoholiker, wie gehe ich damit um?

Seit 12 Monaten bin ich mit einem Mann zusammen, die Höllen der Alkoholsucht durchlebt jezt seit 1 monat nimmt er Antabus, nach 3 Wochen angefangen unregelmässig einzunehmen dann gar nicht mehr und als ich ihn ansprechen wollte hiess es er wolle es halt einfach testen er schaffe das auch so. Brauche euren Rat und Erfahrungen evt treffen? Komme aus GL

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Janine und willkommen im SafeZone Forum

Sie machen sich Sorgen, weil Ihr alkoholabhängiger Freund das Antabus unregelmässig einnimmt und nun überlegt, es ganz abzusetzen. Er meint, die Abstinenz auch ohne medikamentöse Unterstützung wahren zu können - Sie scheinen daran jedoch nicht so richtig zu glauben.

Was tun? Zurücklehnen und trotz aller Vorbehalte darauf bauen, dass er sich selber gut und richtig einschätzt? Oder doch eher insistieren und motivieren, die Tabletten regelmässig einzunehmen, weil Ihre Befürchtung zu gross ist, alles fange wieder von vorne an?

Vorbehaltsloses Vertrauen gegen begründetes Misstrauen - das ist eine schwierige Wahl. Beides könnte auf die eine oder andere Art Beziehungsstress statt Entspannung bewirken. Gibt es vielleicht eine weitere Lösung, die für Sie beide akzeptabel wäre?

Beiträge aus der Community sind gefragt - was für Erfahrungen mit dem Absetzen von Antabus nach ein paar Wochen haben andere User - sei es als Angehörige oder als direkt Betroffene? Wie seid ihr mit der Unsicherheit umgegangen? Welchen Rat könnt ihr Janine geben?


Fragen von Angehörigen

Mein Mann ist mit Antabus endlich abstinent. Jetzt hatte er nach einem Essen mit Kollegen einen roten Kopf, Übelkeit und schwitzte heftig. Er schwört, nur Wasser und Cola getrunken zu haben. Für mich sieht es aber verdächtig nach Alkohol aus. Lügt er mich wieder an oder lässt sich das erklären?

Meine Frau ist Alkoholikerin und nicht berufstätig. Meistens geht es so einigermassen zu Hause. Nun bin ich wegen der Coronakrise im Home Office und kann nicht viel nach draussen gehen. Das Zusammenleben ist nun sehr schwierig geworden und ich befürchte jederzeit eine Eskalation. Was soll ich tun?

Mein Freund kifft - ich bin nun traumatisiert und kann es nicht mehr verarbeiten. Was könnte mir helfen, dass ich wieder gesund werde und ich mich wieder wohl fühle?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.