Mein Partner leidet immer noch unter der (überwundenen) Alkoholsucht der Mutter - wie kann ich ihm helfen?

Hallo Zusammen

Die Mutter meines Partners war in seiner Kindheit (es war so zwischen seinem 5-13 Lebensjahr) schwerst Alkoholabhängig. Sie hat nichts ausgelassen, sie hat Ihre Kinder geschlagen, ist immer betrunken Auto gefahren und hat mehrfach fast einen schlimmen Unfall gebaut, hat Alkohol überall im Haus versteckt, hat sich wegen dem Alkohol an verschiedenen Orten im Haus übergeben (auch im Kinderzimmer) und war beleidigend und gemein zu ihren Kindern.

Seine Freunde und Nachbarn haben Dinge zu ihm gesagt wie "Deine Mutter läuft schon wieder besoffen durch die Gegend, hol sie mal nach Hause".

Seine Mutter hat den Absprung dann geschafft (er war da etwa 13 Jahre alt).

Er hat dann leider trotzdem in seinen frühen Teenie-Jahren selbst angefangen zu Trinken, das sollte sich bis er 18 Jahre alt war auch nicht ändern. Er war jedes Wochenende komplett voll und unter der Woche gab es auch jeden Tag ein paar Bierchen.

Dann hat er mich kennengelernt und seinen Lebensstiel aus seinem eigenen Willen komplett geändert, er trinkt heute kaum noch Alkohol.

Soviel zur Vorgeschichte.

Jetzt ist es so, dass ihn seine Vergangenheit immer wieder einholt. Bei einem ganz normalen/unverfänglichen Thema beginnt er sich plötzlich an ein Ereignis mit seiner Alkoholkranken Mutter zu erinnern und wird ganz ernst oder fängt an zu weinen.

Er hat das ganze nie verarbeitet. Seine Familie spielt heile Welt und als wäre das alles nie passiert.

Ich weiss nicht wie ich ihm helfen kann... Alles was ich sage ist falsch :-(

Eine Therapie lehnt er kategorisch ab, kommt nicht in Frage... Er sagt es reicht ihm mich zu haben... Nur ich kann ihm nicht helfen... Es zerfrisst ihn innerlich und ich stehe da und weiss nicht was ich sagen oder tun kann damit er sich besser fühlt und lernt damit umzugehen/abzuschliessen.

Was kann ich machen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Mieze001

Herzlich Willkommen im Forum von Safe-Zone!

Ihr Bericht über die schwierige Kindheit Ihres Partners hat mich sehr berührt! Sie schildern eindrücklich , was er als Kind einer alkoholabhängigen Mutter alles erleben musste. Und obwohl er nun offenbar selber den Alkoholkonsum gut im Griff hat, belasten ihn diese Kindheitserinnerungen sehr. Ich verstehe gut, dass sie ihm gerne helfen möchten und sich manchmal hilflos daneben fühlen. Ich finde jedoch Ihre Idee, dass er sich professionelle Hilfe bei einer Therapie suchen sollte, sehr gut. Denn Sie als Partnerin sind NICHT seine Therapeutin. Sie können für ihn das sein und ihm zuhören, doch mehr können Sie nicht tun und sollten Sie auch nicht tun. Das wäre eine enorme Belastung für die Beziehung.

Er kann sich bei der Mailberatung von Safe-Zone Hilfe holen oder sich eine Psychotherapie suchen. Das wäre die adäquate Hilfe für ihn, um zu lernen, mit seiner Vergangenheit abzuschliessen.

Falls Sie weitere Unterstützung brauchen, kann ich Ihnen auch die Mailberatung von Safe-Zone empfehlen. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Partner viel Kraft!

Freundliche Grüsse

SafeZone-Frieda


Fragen von Angehörigen

Ich organisiere ein Familienfest. Mein alleinstehender Bruder hat zurzeit massive Alkoholprobleme. Es besteht das Risiko, dass er sich dort betrinkt und mich in eine peinliche Situation bringt. Was soll ich tun?

Mein Mann hat immer gerne getrunken, ich allerdings auch… nun ist alles am Ende, ist alles meine Schuld?

Mein Freund ist ein Kiffer, seit ich ihn kenne. Mich macht alles psychisch kaputt, aber ich liebe ihn so sehr. Was soll ich tun?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.