Was sind eure Erfahrungen mit Kokainabhängigen und kennt ihr jemanden der es wirklich geschafft hat davon los zu kommen?

Hallo zusammen

Mein Freund hat Jahre lang heimlich Kokain konsumiert. Anfang dieses Jahres hatte er einen Krampfanfall aufgrund des übermässigen Konsums. Er liess sich daraufhin stationär in einer Klinik behandeln. Seit Anfang April ist er nun wieder zu Hause und wurde leider schon ein paar Mal rückfällig. Natürlich geht es mir dabei extrem schlecht, da ich selber noch nie mit Drogen in Kontakt kam. Ich weiss wirklich nicht mehr, wie ich diese Beziehung noch aufrecht erhalten soll. Was sind eure Erfahrungen mit Kokainabhängigen und kennt ihr jemanden der es wirklich geschafft hat davon los zu kommen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Lieber Karatekid

Herzlich willkommen im Forum von SafeZone!

Eine Abhängigkeitserkrankung ist eine hartnäckige Angelegenheit. Betroffene konsumieren weiter, obwohl sich durch den Gebrauch der Substanz bereits beträchtliche Komplikationen / negative Begleiterscheinungen eingestellt haben. Nahestehende sind oft ebenfalls stark belastet. Es ist nicht einfach, zuzuschauen wie ein geliebter / geschätzter Mensch sich zu ruinieren droht.

Sie selber sehen sich nun dieser Situation ausgesetzt. Es ist Ihnen nicht egal, wie es ihrem Freund geht und Sie sind belastet, voller Sorge um ihn. Sie fragen sich wieso er weiter konsumiert obwohl er diese Krampfanfälle hatte. Wieso hört er nicht auf?

Es ist Ihnen bewusst, dass es nicht einfach ist, den Konsum definitiv zu beenden. Ist das überhaupt möglich?

Und letztlich stellen Sie sich noch eine weitere, grundlegende Frage: Können Sie die Freundschaft unter diesen Umständen auf die Dauer am Leben erhalten?

Die Lage, in der Sie sich befinden, ist gar nicht so selten. Erfahrungsberichte von SafeZone-Usern die ähnliches erlebt haben, sind an dieser Stelle sehr willkommen.


Fragen von Angehörigen

Mein Partner kokst. Er sagt, dass er damit aufhören möchte, aber er kann nicht. Das macht mich immer so unendlich traurig. Ich möchte ihm helfen, weiss aber nicht wie.

In unserem Freundeskreis haben wir einen langjährigen "Schulkumpel", bei dem wir ein Alkoholproblem festgestellt haben. Einer unserer Freunde hat dies vor einigen Monate bei einem Telefonat bemerkt. Unser Freund konnte sich kaum noch artikulieren. So haben wir im Freundeskreis begonnen, uns mit der Sache zu beschäftigen und dem nach zu gehen. In Gesprächen mit der Familie haben wir nun herausgefunden, dass das Thema schon seit 2 Jahren bekannt ist, aber total vermutlich schon > 5 Jahre ein Thema ist. Uns gegenüber hat der Freund eine Kulisse aufrechterhalten. Vor kurzem haben wir es geschafft ihn aus seiner Wohnung zu holen und in eine Therapie zu bringen. Er hat diese aber abgebrochen. Wir haben den Eindruck, dass er den Ernst der Lage immer noch nicht erkennt. Wir haben auch feststellen müssen, dass ganze viele Geschichten aus den letzten Jahren schlicht gelogen waren. Unser Freund hat versucht ein Bild abzugeben und es aufrecht zu erhalten - sei es bezüglich Beruf, Vermögen oder Frauen/Sexualleben. Die Frau an seiner Seite hat aufgegeben und sich getrennt. Die Schwester ist extra in die Nähe gezogen, kommt aber auch nicht zu Ihrem Bruder durch. Wir Freunde fragen uns nun, wie wir mit der Sache am Besten umgehen. Wir wissen nun von den Lügen und diese hören auch nicht auf. Wir fragen uns, ob wir mehr Klartext reden müssen, Grenzen ziehen müssen, klare Veränderungen einfordern müssen. Oder ob es richtig ist zu helfen, obwohl Therapien immer wieder abgebrochen werden. Wir wollen ganz klar helfen. Aber wir haben das Gefühl, dass es nichts bringt solange unser alter Freund seine Situation nicht erkennt und einsieht, dass es eine längere Therapie braucht. Wir glauben, dass nicht nur der Alkoholismus therapiert werden muss, sondern auch was dahintersteckt. Wir gehen von einer Depression aus, z.B. aufgrund unverarbeiteter Geschichten in der Familie und nicht eingetretener Karrierevorstellungen.

Kiffen und Pep - der Konsum von meinem Mann nimmt überhand und er wurde gewalttätig. Ich weiss mir leider keinen Rat mehr. Ich liebe ihn, aber das macht mich alles traurig und nervlich fertig, was soll ich tun?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.