Mein 23 jähriger Sohn kommt jeden Abend angetrunken nach Hause. Ist mein Sohn bereist ein Alkoholiker, wie schätzt ihr das ein?

Mein 23 jähriger Sohn kommt jeden Abend angetrunken nach Hause. Ich weiss nicht, wieviel er trinkt, er geht meistens direkt ins Bett. Manchmal geht er erst um 9.30 arbeiten. Seine Hände zittern auch sehr.

Ich finde, er hat ein Alkoholproblem, mache mir grosse Sorgen.

Er ist jedoch der Meinung, er habe kein Problem und ich müsse mir keine Sorgen machen.

Wie kann ich ihm helfen, wie soll ich mich verhalten?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo janski7

Ich begrüsse Sie herzlich im SafeZone-Forum.

Sie beschreiben eine happige und belastende Situation, die andere Angehörige in ähnlicher Form erleben.

Was tun? Es ist gut, dass Sie nicht einfach wegschauen, sondern Ihre Besorgnis ausdrücken. Ob Ihr Sohn bereits Alkoholiker ist, weiss ich nicht. Täglicher Konsum bis zur Angetrunkenheit ist jedoch unbestritten ein Risikoverhalten und kann über die Gewohnheit bis zur Alkoholabhängigkeit führen.

Eine Veränderung der Trinkgewohnheiten ist deshalb sicher empfehlenswert, diese muss jedoch von Ihrem Sohn ausgehen. Bevor er dazu bereit ist, muss er selber realisieren, dass sein Trinkverhalten zumindest kritisch ist. Vielleicht können Sie ihn als ersten Schritt dazu motivieren, den Selbsttest bei SafeZone zu machen?

Die Verantwortung fürs Trinken ist beim Sohn und soll dort bleiben. Er darf jedoch nicht erwarten, dass Sie stillschweigend zuschauen, wie er sich und seiner Gesundheit Schaden zufügt. Angehörige haben das Recht zu benennen, was sie beunruhigt, auch wenn aus Sicht der Konsumierenden kein Grund zur Sorge besteht. Sprechen Sie ruhig an, was Sie beobachten, was Ihnen Sorgen macht, äussern Sie Ihre Gedanken weiterhin. Falls Ihr Sohn sein Trinkverhalten unter die Lupe nehmen will und eine Beratung in Erwägung zieht, können Sie ihn auf die vielfältigen unterstützenden Angebote (Einzel- oder Gruppenchat und Mailberatung bei SafeZone, Gespräche bei einer Beratungsstelle usw.) aufmerksam machen. Die Entscheidung, welche Art von Unterstützung er allenfalls in Anspruch nimmt, muss jedoch er treffen. Und - für Sie als angehörige Person gelten selbstverständlich neben dem Austausch im Forum die gleichen Hilfsangebote.

Welche Erfahrungen haben andere Eltern? Was hat Konsumierende in ähnlichen Situationen zu einer Veränderung motiviert? Was können Sie janski7 für hilfreiche Tipps und Ideen geben? Ihre Beiträge sind sehr willkommen!


SafeZone.ch-User schreibt:

Medizinisch gesehen ist man sehr schnell Alkohol-Abhängig. Da Alkohl sehr schnell ein Gewöhnungseffekt hat. Wen es dann nicht mehr ohne geht dann ist man Abhängig. Ich würde es so formulieren. Es dauert eine Weile bis man Alkohliker ist wenn es aber mal passiert dann ist man wirklich richtig Abhängig. Ein Entzug dauert dann meist länger!

Hatte allerdings mit Alkohl nie solche Probleme da ich Alkohl als Genuss und nicht als Rauschmittel sehe. Gab zwar auch Phasen in denen ich vermehrt zum Glas griff jedoch blieb es bei den Phasen. Vielleicht ist es bei deinem Sohn auch nur eine Phase. Gut möglich dass Ihm seine jetzigen Freunde auch nicht so gut tun.


Mehr Fragen zu Alkohol

In unserem Freundeskreis haben wir einen langjährigen "Schulkumpel", bei dem wir ein Alkoholproblem festgestellt haben. Einer unserer Freunde hat dies vor einigen Monate bei einem Telefonat bemerkt. Unser Freund konnte sich kaum noch artikulieren. So haben wir im Freundeskreis begonnen, uns mit der Sache zu beschäftigen und dem nach zu gehen. In Gesprächen mit der Familie haben wir nun herausgefunden, dass das Thema schon seit 2 Jahren bekannt ist, aber total vermutlich schon > 5 Jahre ein Thema ist. Uns gegenüber hat der Freund eine Kulisse aufrechterhalten. Vor kurzem haben wir es geschafft ihn aus seiner Wohnung zu holen und in eine Therapie zu bringen. Er hat diese aber abgebrochen. Wir haben den Eindruck, dass er den Ernst der Lage immer noch nicht erkennt. Wir haben auch feststellen müssen, dass ganze viele Geschichten aus den letzten Jahren schlicht gelogen waren. Unser Freund hat versucht ein Bild abzugeben und es aufrecht zu erhalten - sei es bezüglich Beruf, Vermögen oder Frauen/Sexualleben. Die Frau an seiner Seite hat aufgegeben und sich getrennt. Die Schwester ist extra in die Nähe gezogen, kommt aber auch nicht zu Ihrem Bruder durch. Wir Freunde fragen uns nun, wie wir mit der Sache am Besten umgehen. Wir wissen nun von den Lügen und diese hören auch nicht auf. Wir fragen uns, ob wir mehr Klartext reden müssen, Grenzen ziehen müssen, klare Veränderungen einfordern müssen. Oder ob es richtig ist zu helfen, obwohl Therapien immer wieder abgebrochen werden. Wir wollen ganz klar helfen. Aber wir haben das Gefühl, dass es nichts bringt solange unser alter Freund seine Situation nicht erkennt und einsieht, dass es eine längere Therapie braucht. Wir glauben, dass nicht nur der Alkoholismus therapiert werden muss, sondern auch was dahintersteckt. Wir gehen von einer Depression aus, z.B. aufgrund unverarbeiteter Geschichten in der Familie und nicht eingetretener Karrierevorstellungen.

Wir haben Kleinkinder und mein Partner hat Alkoholprobleme. Was kann ich tun ich als nicht trinkender Elternteil?

Mein Freund trinkt tgl. und es wird immer mehr.Er war jetzt auch auf Entzug,hat dann aber nur kurz danach wieder das trinken angefangen.Er ist betrunken sehr gereizt und gibt mir für alles die Schuld,ist streitsüchtig.Ich unterstütze ihn wo es nur geht.Ich weiß nicht mehr wie ich mich verhalten soll

Fragen von Angehörigen

Mein Mann nimmt heimlich Kokain. Ich weiss nicht wie ich mit ihm umgehen soll, wie soll ich ihn darauf ansprechen?

Mein Freund trinkt, nimmt drogen und spielt. Und ich steh im zur Seite, aber ich bräuchte einfach mal ein paar Ratschläge wie ich weiter fahren soll.

Mein Partner konsumiert regelmässig (ungefähr 1-2x in der Woche) Kokain. Er möchte damit aufhören und kann sogar mehrere Wochen Drogenfrei sein, solange er nicht seine Freunde trifft! Er entschuldigt sich nach jedem konsum und verspricht das nächste Mal nichts zu nehmen.

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.