Mein 13-jähriger Sohn raucht - ich leider auch. Welche Argumente könnten helfen, ihn davon abzuhalten?

Ich rauche seit meiner Jugend und nun habe ich festgestellt, dass auch mein Sohn raucht. Ich bin ihm ein sehr schlechtes Vorbild, möchte aber nicht, dass er weiter macht. Geht es anderen auch so? Welche Argumente könnten helfen, ihn davon abzuhalten?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag ficus und herzlich willkommen im Forum von SafeZone.

Ganz bestimmt kennen auch andere Eltern Ihre Situation und ich hoffe, dass wir bald weitere Beiträge dazu hier lesen können.

An dieser Stelle vorerst ein paar Denkanstösse von meiner Seite:

Sie sind vielleicht nicht das beste Vorbild punkto rauchen, aber Ihr Sohn kann wenigstens nicht behaupten, Sie wüssten nicht, wovon Sie reden. Dies als kleiner Trost vorneweg.

Sie schreiben, dass Sie leider rauchen. Für mich schwingt da ein Bedauern mit darüber, dass Sie rauchen. Und manchmal ist vom Bedauern bis zum Versuch einer Veränderung nur ein kleiner Schritt.

Ist es für Sie ein Thema, mit dem Rauchen aufzuhören? Damit würden Sie natürlich innert Kürze vom schlechten zum guten Vorbild! Ich will nicht behaupten, dass Ihr Sohn deswegen auch aufhört zu rauchen - aber es wäre schon ein starkes Zeichen. Und Sie selbst könnten nur gewinnen dabei.

Wenn Rauchstopp für Sie ein Thema ist, möchte ich Sie ermutigen, sich hierzu beraten zu lassen. Auf unserem Forum gibt es übrigens auch das Thema „Rauchstopp“, wenn Sie sich mit anderen dazu austauschen wollen.

Was könnte Ihren Sohn bewegen, mit dem Rauchen aufzuhören: für Jungs in diesem Alter gibt es v.a. drei Gründe, auf Zigaretten zu verzichten: die Kosten, wenn die körperliche Attraktivität (schlechter Mundgeruch) oder die sportliche Leistungsfähigkeit leidet.

Bei Punkt zwei und drei haben Sie wahrscheinlich wenig Einflussmöglichkeiten. Aber Sie könnten z.B. mit Ihrem Sohn mal auf die Seite www.feelok.ch gehen , eine Seite, die speziell für Jugendliche gemacht wurde. Dort gibt es einen Rechner, mit dem Ihr Sohn z.B. ausrechnen könnte, welch schickes Auto er sich leisten könnte mit 18 Jahren, wenn er das Geld nicht verqualmt. Sind schon eindrücklich, die Zahlen!

Oder Sie stellen eine Belohnung in Aussicht, wenn Ihr Sohn eine bestimmte Zeit lang nicht geraucht hat. Am besten fragen Sie ihn da selbst, wofür es sich für ihn lohnen würde, das rauchen aufzugeben.

Und wenn alles nichts nützt, können Sie immer noch hoffen, dass Ihr Sohn sich bald in eine nette Nichtraucherin verliebt, die ihn nicht küssen will, weil er aus dem Mund stinkt ☺

Freundliche Grüsse

SafeZone-Katja-Scherrer


SafeZone.ch-User schreibt:

Danke für ihre ausführliche Antwort, Frau Scherrer. Ja, natürlich bedauere ich es, dass ich rauche aber es fällt mir sehr schwer, damit aufzuhören. Ich habe schon einige Versuche gestartet und sie haben Recht, um meinem eigenen Kind ein Vorbild sein zu können, das sollte Motivation genug sein...die Beiträge zum Thema Rauchstopp verfolge ich im Forum und ich will darüber nachdenken, wie ich es schaffen kann, einen neuen Versuch zu starten und diesen auch mit Erfolg.

Auf der Seite FeekOK war ich bereits, ich finde sie ganz toll gemacht! Bin nur nicht sicher, ob mein Sohn das cool findet, wenn ich ihm Vorschlage diese Seite zu besuchen. Aber auch das will ich probieren.

Ich muss es zunächst einmal schaffen, das Thema überhaupt zu thematisieren, denn er bestreitet zuweilen, dass er regelmässig raucht, und tut so, als sei das ganze harmlos. Ist für mich auch schwierig einzuschätzen, ich kann und will ihn ja nicht ständig überwachen. Ich denke das Problem liegt auch darin, dass ihm das Gefühl für mittel - und langfristige Konsequenzen dennoch fehlt.

So hoffe ich auch auf die Lösung mit der Freundin :-* , denn das würde sich wohl als Konsequenz direkt bemerkbar machen... :-Z


SafeZone.ch-User schreibt:

ich gehe davon aus, dass Sie beide auch auf eine verbesserung hoffen, wenn der sohn sich mit einem jungen zusammen tut. den er gerne auf den mund küsst

dies nur so als denkanstoss. ich möchte darauf hinweisen, wie leichtfertig wir alle manchmal von gewissen pesudo-realitäten ausgehen.

übrigens: darauf zu hoffen, wenn der nachwuchs erst 13 ist, mag ja sehr modern scheinen; der realität näher kommt aber wohl 15-16.

:¥(


SafeZone.ch-User schreibt:

@kunterbunt: gegen einen jungen mann, den er auf den mund küssen will hätte ich also auch nichts einzuwenden, wäre wohl etwas übertrieben gewesen diese von ihnen genannte "pseudo realität" auch noch zu gendern, wenn ich das richtig verstanden habe ;)

was das alter angeht..mal abwarten was noch kommt


SafeZone.ch-User schreibt:

@ficus Doch, ich hätte den umstand, dass ein junger mann vielleicht lieber einen jungen mann küsst als eine junge frau, gerne gedendert gesehen. es ist wichtig, dass wir alle verinnerlichen, dass das ja möglich ist.

mit "pseudo realität" meinte ich: wir (ich eingeschlossen) gehen immer davon aus, dass ein junger mann lieber weibliche wesen küsst als männliche. zugegeben, in 9 von 10 fällen ist es ja auch so.

okay, das wärs. so wichtig ist dieses thema an dieser stelle auch wieder nicht.

have a nice weekend. :thumbsup:


SafeZone.ch-User schreibt:

ich nochmals ganz kurz:

im tv war kürzlich eine sendung zum thema rauchstopp zu sehen: http://www.srf.ch/sendungen/puls/rauchstopp-lohnt-sich-umkehrplastik-standardpatienten

zum rauchen gibt es eigentlich nur wenig zu sagen: sofort aufhören - es gibt kaum etwas dümmeres und weniger lohnenedes. 8=x besser alle 10 tage mal eine pille schmeissen, das bringt mehr. :-D

:P)


Fragen von Angehörigen

Mein Freund kifft - ich bin nun traumatisiert und kann es nicht mehr verarbeiten. Was könnte mir helfen, dass ich wieder gesund werde und ich mich wieder wohl fühle?

Mein Freund ein Quartalstrinker. Er ist dann ein ganz anderer Mensch wenn er trinkt. Wie soll ich mit der Situation umgehen?

Ich konsumiere seit 10 Jahren Amphetamin und mittlerweile ca. ein halbes Gramm pro Tag. Ich habe es satt und möchte ein Hallo erstmal. Ich beziehe mich auf das im Titel angegebene Thema und möchte mich bei euch bedanken für die Ratschläge vor einigen Jahren. Gleichzeitig mein aktuellen Stand berichten und vlt kann ich einigen da draussen weiterhelfen. Nun mittlerweile bin ich seit über 3 Jahren völlig clean vom Amphetamin. Ich habe im 2018 einen kalten Entzug gemacht zu Hause (war nicht gerade die beste Zeit meines Lebens) und dadurch leider den Job verloren. Nichts desto trotz habe ich weiterhin durchgehalten. Am Anfang hat sich die Sucht verlagert auf Alkohol bis es total ausser Kontrolle geriet (bis zu 2 liter Schnaps im Tag) und ich einen Alkoholentzug in der PSA Wattwil gemacht habe. Seither habe ich das Thema Alkohol im Griff, gelegentlich ein Bier und das wars, jedoch ging ich danach in die Tagesklinik in Uznach SG, was total befremdlich war und ganz ehrlich meine Psyche total entstabilisiert hat ohne das ich es mitbekommen habe. Für mich war die ganze Welt neu und ich kam mir vor wie auf Droge nach so vielen Jahren permanentem Konsum. Daher kann ich persönlich jedem empfehlen auf gewisse Institutionen zu verzichten und andere Lösungen zu finden ausnahme ist die PSA in Wattwil, das war eine der lehrreichsten Zeit meines Lebens und das Team ist erfahren wie auch wohlwollend. Was ich von der Klinik Süd nicht behaupten kann. Naja es war eine sehr schwere Zeit. In der Zwischenzeit wurde ein sehr ausgeprägtes ADHS bei mir diagnostiziert und es wurde mir diverse Metylphendidate wie Ritalin, concerta und Focalin gegeben. Natürlich erst das eine, ohne wirkung, das nächste usw.. Ich bin mittlerweile immer noch ohne Arbeit da ich mein Leben nicht mehr so im Griff habe wie mit den Amphetaminen. Naja, ich habe das eine Übel gegen ein anderes eingetauscht. Sobald ich in leicht stressige Situationen gerate kommt auch 3 Jahre später der Suchtdruck weiss nicht ob sich das jemals ändern wird oder ob man einfach lernen muss damit zu Leben. Aber manchmal muss man halt alles verlieren bevor gewisse Änderungen möglich sind. Dafür habe ich eine liebe Partnerin gefunden welche mir trotz meiner Geschichte beisteht und mich unterstützt. Nun mein Tipp an betroffene. Mich persönlich hat mein Hund gerettet. Jeden Tag mehrfach Gassi gehen und viel in der Natur sein zum Energie tanken (und nein ich bin nicht esoterisch veranlagt) Alte Kontakte überdenken und vlt die Frage stellen wer ist wirklich Freund und wer nicht, so hat sich mein ganzes Leben schritt für schritt verändert. Es ist ein langer und anstrenger Weg und vorallem an die welche beruflich erfolgreich sind mit täglichem Drogenkonsum, man sollte sich mal alles überdenken und sich selber Fragen ob es das Wert ist. Es wird nie mehr so sein wie vorher, bedeutet aber nicht das es schlechter ist,auf jeden Fall gesünder. Liebe Grüße und bleibt gesund White010

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.