Hallo zusammen. Ich wollte mal fragen ab wann man Kokain süchtig ist, wie man das merkt als aussenstehender und was passiert wenn die Person aufhört? Hallo an alle. Ich habe einen Freund, wir beide sind anfangs dreissig. Jetzt habe ich vor kurzem herausgefunden das er Kokain konsumiert unter der Woche, laut seiner Aussage 2gramm (von Montag bis Donnerstag) Ich weiss das er früher stark abhängig, fon Cannabis und Kokain, war und er auch selbständig einen Entzug gemacht hat was auch funktionierte. Er hat früher vielleicht 1-2 mal im Jahr etwas genommen an einem Wochenende und das hat er mir dann auch immer ganz offen mitgeteilt was ich bis jetzt nicht als schlimm empfand.(jeder hat halt so seine Laster;) Nun hat er einen neuen Job seit über einem halben jahr bei dem er viel unterwegs ist und die ganze Woche nicht zuhause ist also fon Montag bis Donnerstags meistens. Wie gesagt habe ich vor kurzem erfahren das er und seine Arbeitskollegen Kokain nehmen am feierabend wenn sie so auswärts unterwegs sind um, laut ihm eine "lustige" Zeit zu haben und das läuft jetzt schon ca. 1,5 Monate so. Er hat mir auch versprochen das er sofort wieder aufhört sobald sie diese Arbeit beendet haben und das wäre so ca. In 3 Wochen. Ich habe absolut nichts mit Drogen oder so zu tun gehabt in meinem Leben und versuchte mich schlau zu machen was aber nicht sehr aufschlussreich war deswegen Frage ich hier mal in die Runde vielleicht hat jemand Erfahrung mit so etwas. Also nochmals zu meiner Frage. Ist das schon eine Abhängigkeit oder wie kann ich das feststellen? Und fals ja wie wird der Entzug dann? Also wird man dann aggressiv, depressiv oder sonst etwas? Oder mache ich mir zuviele sorgen und sollte ich mal abwarten was die Zukunft bringt? Noch als kurze Info: Es hat sich weder seine Persönlichkeit oder sein verhalten verändert und wenn er zuhause ist sind wir rund um die Uhr zusammen also bin ich mir sicher das er in dieser Zeit nichts nimmt. In unserer Beziehung läuft sonst auch alles gut, er ist immer ausgesprochen lieb anständig und aufmerksam mir gegenüber. Wir haben auch wirklich keine sonstigen Probleme also finanziell, in der Beziehung oder mit freunden es läuft alles sehr super oder halt normal wie immer. Er hatte auch nie irgendwelche Probleme in seinem leben gehabt soviel ich weiss, weder psychische, körperliche oder sonst etwas. Ich bin dankbar für jede Info und ganz liebe Grüsse an alles die das gelesen haben.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Ihre Befürchtung, dass Ihr Freund wieder eine Abhängigkeit entwickeln könnte, ist in Anbetracht seines momentan regelmässigen Konsums und seiner Vorgeschichte mit Kokain und Cannabis verständlich. Solange er in drei Wochen tatsächlich wieder gänzlich mit dem Konsum aufhören kann, können Sie eine Sucht beruhigt ausschliessen. Abhängig zu sein würde bedeuten, ein Verhalten oder einen Konsum nicht mehr kontrollieren oder für längere Zeit aufgeben zu können.

Aussergewöhnlich ist, dass er am Wochenende entspannt ist, wenn er, nach viertägigem Konsum von täglich ca. 500 mg, drei Tage gar nicht konsumiert. Das hört sich so an, als hätte er gar keine Entzugserscheinungen oder Schlafmangel nach den vier "lustigen" Nächten. Vielleicht wirft das die Fragen auf, ob er eventuell in kleineren Dosierungen weiter konsumiert, um keine Entzugssymptome zu haben, oder ob er sich vielleicht beim Entspannen wieder Unterstützung im Cannabis holen könnte. Auch möglich wäre, dass Sie am Freitag jeweils zusammen ausgehen und eine allfällige "Verkaterung" am Samstag Ihnen nicht weiter auffallen würde. Damit Sie sich selber ein Bild zu den üblichen Konsummengen und Wirkungen machen können und mit Ihren Erlebnissen abgleichen können, hier ein guter Link: https://www.saferparty.ch/substanzen/kokain

Viele Menschen konsumieren über eine längere Zeit täglich Kokain, ohne dadurch aufzufallen, weil ihre Funktionsfähigkeit davon nicht merklich eingeschränkt ist. Sie sind durch den Konsum eher leistungsfähiger und optimistischer. Für diese Menschen dürfte es allerdings eine Herausforderung sein, über diese längere Zeit eine relativ niedrige Dosierung beibehalten zu können, weil in der Regel eine Gewöhnung eintritt. Die Gewöhnung bewirkt im Regelfall, dass immer mehr nachgelegt werden muss, um dieselbe Wirkung zu erzielen. Diese stetige Dosiserhöhung beeinträchtigt nach und nach die Entspannungsphasen und verschlechtert damit das allgemeine Wohlbefinden.

Eben diese Verschlechterung des Wohlbefindens ist im Allgemeinen das beste Anzeichen dafür, dass jemand seinen Konsum nicht mehr im Griff hat. Auch ein Anzeichen ist, wenn jemand sich und andere belügt, um weiter konsumieren zu können. Oder wenn jemand andere negativen Konsequenzen, wie den Verlust von Beziehungen und wichtigen Hobbies in Kauf nimmt, um weiter konsumieren zu können.

Alles Dinge, die auf Ihren Freund aktuell nicht zuzutreffen scheinen. Trotzdem wäre es wahrscheinlich empfehlenswert, wenn Sie ihn mit Ihren Unsicherheiten bezüglich einer Wiederholung seiner Suchtgeschichte konfrontieren könnten, damit Sie sich in Ihrer Beziehung, auf Dauer, verstanden und abgeholt fühlen. Oder haben Sie das bereits und spüren, dass seine Offenheit nicht zu dem passt, was Ihre Intuition Ihnen sagt?

Gerne ermutigen wir Sie dazu, stets auf Ihre Intuition oder "Ihren Bauch" zu hören und herauszufinden, was und warum sie oder er gerade Alarm schlägt. Gibt es vielleicht Anzeichen dafür, dass Ihr Freund eine allfällige Suchtentstehung Ihnen gegenüber runterspielt? Oder sind es vielleicht auch vergangene schlechte Beziehungserfahrungen Ihrerseits, die Sie zur Vorsicht mahnen könnten?

Sollten Sie durch vergangene schlechte Beziehungen befangen sein, könnte es Ihnen vielleicht helfen, diejenigen Menschen in Ihrem Umfeld zu fragen, die sowohl Sie als auch Ihren Freund kennen. Wie offen und ausgeglichen schätzten diese Ihren Freund ein?

SafeZone besitzt leider keine Austauschplattform. Wir hoffen deshalb, dass diese eine Antwort, von uns Fachpersonen, Ihre Fragen beantwortet. Sollten Sie eher den Austausch suchen, empfehlen wir Ihnen das Vorbeischauen in einer Angehörigen-Gesprächsgruppe, um Ihre Erfahrungen mit denjenigen von anderen Partner/-innen und Familienmitgliedern von Konsumenten abgleichen zu könnten. Viele Angebote finden Sie hier: https://www.selbsthilfeschweiz.ch/shch/de/selbsthilfe-gesucht/themenliste~thema~Sucht---Dependance---Dipendenza~.html

Im Falle, dass Sie Ihre Sorgen oder die Beziehung mit Ihrem Freund lieber persönlich mit einer Fachperson besprechen wollen, stehen wir Ihnen auch in den persönlichen Online-Beratungen zur Verfügung: https://www.safezone.ch/de/beratung


Fragen von Angehörigen

Mein Freund nimmt Kokain und ich weiss nicht, wie ich ihm helfen soll. Ich weiss, wenn er es selbst nicht wirklich will, kann ich nicht viel machen, als mich zurück zuziehen... Aber die Liebe zu ihm ist zu gross.

Ich trinke pro Tag ca. 3-4 Stangen Bier. Meine Frau meint, dass das zu viel ist und dass ich Alkoholiker sei. Wie viel Alkohol ist zu viel?

Mein Vater konsumiert Kokain. Ich halte diesem Druck nicht mehr stand. Ich will gerne ausziehen aber es ist mir nicht möglich und ich kann meine Mutter und meine Geschwister nicht alleine lassen. Was soll ich nur tun?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.