Die Freundin meiner Tochter (8) kam heute zu uns nachhause zum Kekse backen. Sie sagte als wäre es das normalste der Welt, Ihre Eltern würden das Mehl koksen. Ich war völlig perplex. Meine Tochter fragte mich danach was koksen heisst. Was macht man da? Ihre Eltern darauf ansprechen? Oder könnte es sein, dass sie das einfach aus einem Film aufgeschnappt hat?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Willkommen bei SafeZone. Sie sind plötzlich mit dem Thema Kokain konfrontiert worden. Ihre Nachbarn scheinen in Anwesenheit ihrer Tochter zu konsumieren, und Sie fragen sich nun, wie Sie damit umgehen sollen. In Ihrer Anfrage schlagen Sie bereits vor, die Nachbarn darauf anzusprechen – eine sehr gute Idee.

Für dieses Gespräch empfiehlt es sich, einen angemessenen Rahmen zu wählen und die Beobachtung der Nachbartochter nicht beiläufig zu erwähnen. Eventuell können Sie das Gespräch vertraulich mit der Nachbarin führen. Sollte es sich tatsächlich nur um etwas aus einem Film Gesehenes handeln, kann dies im Gespräch geklärt werden. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass Ihren Nachbarn nicht bewusst war, wie aufmerksam ihre Tochter ist und welche Gedanken sie sich über das merkwürdige "Mehl" der Erwachsenen macht.

Die Annahme, dass die Tochter nichts von dem Konsum mitbekommt, hat die Nachbarn wahrscheinlich unvorsichtig werden lassen. Ein weiteres wichtiges Thema ist der passive Konsum. Wenn in der Wohnung konsumiert wird, könnten Rückstände von Kokain, die auf Möbeln haften, aufgewirbelt und eingeatmet werden. Dies auch von Ihrer Tochter, wenn sie bei der Nachbartochter zu Besuch ist. Zudem könnte es Kokainvorräte in der Wohnung geben. Finden die Kinder das Kokain und kommen auf die Idee, die Erwachsenen nachzuahmen, wäre das gesundheitsschädlich. Möglicherweise haben Ihre Nachbarn all diese Gefahren noch nicht bedacht und sind bisher sorglos mit ihrem Konsum umgegangen.

Falls Ihre Tochter weiterhin fragt, was es mit dem Kokain auf sich hat, könnten Sie ihr auf kindgerechte Art erklären, dass es sich um eine Droge handelt, die verboten ist und auf Dauer krank und abhängig macht.


Mehr Fragen zu Kokain

Bitte hilft mir.. ich weiss nicht mehr weiter ich bin kokainsüchtig und kann meine erste Wohnung nicht bezahlen ich habe angst rausgeworfen zu werden ich habe bereits angerufen und mich vorgestellt jnd erwarte einen anruf und habe angst nicht ernstgenommen zu werden… ich wohne seit 1.11 alleine und habe angst bitte hilft mir meine Wohnung muss bis 1.12 bezahlt werden und ich will das alles gut läuft ich habe noch nie suchthilfe gebraucht oder habe mir Gedanken gemacht

Meine Zwillingschwester ist seit 6 jahren drogenabhängig. Ich kann einfach nicht weiter sehn wie sie sich zerstört. Was könnte ich machen?

Vor einigien Tagen kam ich nach Hause im wissen, mein Mann wäre zu Hause und würde uns das Nachtessen machen. Er war nicht da. Ich konnre ihn auch nicht erreichen. Irgendwann bekam ich dann ein Anruf von ihm, er hat ein Problem er müsse mir was beichten, wisse jedoch nicht wie er es sagen soll. Er sagte dann, er hätte Kokain genommen und es sei nichz das erste mal, er hätte immer mal wieder genommen. Auch ab und zu Tabletten probiert. Er wollte es mir beichten da er diesmal zu viel genommen habe und darum auch nicht nach Hause kam. Hab erfahren, dass er mit 22 Jahren ungefähr schon ab und an konsumiert hat, danach nicht mehr. Jetzt seit vieleicht zwei Jahren oder so nehme er ab und zu wieder Kokain. Mal konnte er 4 Monate nichts nehmen, diesen Monat aber wieder drei mal. Ich hab ihn abgeholt und nach Hause gefahren,konnte jedoch keine Fürsorge zeigen. Ich konnte nur Wut zeigen. Ich war so entsetzt und entäuscht. Dazu kommt, dass wir an Kinderplanung dran sind mit einer Klinik. Noch ein Grund mehr, dass ich wütend war denn ich das sehr verantwortungslos finde, bei Konsum noch ein Kind erzeugen zu wollen. Ich kann ihm im Moment keine Liebe zeigen, mein Vertrauen ist so angekrazt ich bin nur noch kalt und distanziert. Ist das ganze Verhalten von mir normal oder übertreibe ich das? Auch würde mich wunder nehmen, ist sein Konsum schon unter Sucht einzustufen?

Fragen von Angehörigen

Mein Partner leidet immer noch unter der (überwundenen) Alkoholsucht der Mutter - wie kann ich ihm helfen?

Ich organisiere ein Familienfest. Mein alleinstehender Bruder hat zurzeit massive Alkoholprobleme. Es besteht das Risiko, dass er sich dort betrinkt und mich in eine peinliche Situation bringt. Was soll ich tun?

Meine Mama trinkt. Sie hatte eine Fehlgeburt und Depressionen. Es ist schwierig, mit ihr darüber zu reden, weil sie es nicht wahrhaben will. Was kann ich machen, bzw. hat jemand auch so Erfahrungen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.